Über uns

Die Studiobühne der Universität Paderborn versteht sich als semiprofessionelle Bühne, d.h. wir präsentieren Inszenierungen, die über einem Laienniveau liegen. Der Unterschied zu anderen Theatern besteht lediglich darin, dass fast ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis mitgewirkt wird. Es spielen zum großen Teil Studenten, bzw. Ehemalige der Universität Paderborn, immer wieder aber auch Externe, die sich fürs Theater interessieren und möglicherweise auch schon Erfahrungen haben.

An den jeweiligen Produktionen sind immer verschiedenste Leute beteiligt. Nach der Pensionierung von Dr. Wolfgang Kühnhold und dem Abgang einiger Studenten, die nun ihren Abschluss absolviert haben, rückt derzeit eine neue Garde jüngerer Studenten nach, die sich erfolgreich in das Ganze einfügt. Feste Instanzen sind demnach nur Herr Dr. Moeller und die Hilfskräfte, die sich besonders um Organisation, Werbung, Betreuung und Finanzielles kümmern.

Wir nehmen die ästhetische Erziehung sehr ernst, so bieten wir z.B. theaterpraktische Seminare an, in denen die Studenten erste Grundlagen für das Theaterspielen vermittelt bekommen, v.a. das Sprechen und Bewegen auf der Bühne. Aus diesen Seminaren entspringen häufig neue Talente fürs Schauspiel. Außerdem kann sich aber jeder, der möchte, auch hinter der Bühne einbringen – hier gibt es Aufgaben in Regieassistenz, Bühnenbau, Kostümschneidern, Dramaturgie, Licht- und Soundtechnik, Plakatentwerfen usw. Wer Interesse hat, kann sich jederzeit beim Leiter der Studiobühne, Dr. Hans Moeller, oder bei den studentischen Hilfskräften melden.

Zu Anfang einer Spielzeit setzen wir uns meist zusammen und besprechen das kommende Jahr. Da wir allerdings keine professionelle Bühne in dem Sinne sind, und die Schauspieler auch in den meisten Fällen noch nebenher studieren, kann sich der Plan allerdings im Laufe des Jahres noch ändern. Oft kommen noch andere Aufführungen dazu, Leute sprechen uns an, oder wir nehmen Kontakt auf. So entsteht dann der sehr vielfältige Spielplan, der auch Vorstellungen wie Poetry Slams, Lesungen, Tanz, Inszenierungen in anderen Sprachen, Liederabende usw. beinhaltet – ein bunt gemixtes kulturelles Programm also!